Teilen Sie das Stadtmagazin auf Facebook.
Verwendung von Cookies: Wir verwenden ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Webseite. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen
Akzeptieren und weitersurfen
Suchen Sie nach
Berichten, Bildern und Videoberichten


Henstedt-Ulzburg | FDP | BFB | CDU

„Grüne H-U lassen Gemeinde und Bürger kläglich im Stich“

Henstedt-Ulzburg (em) Zur Erklärung von Bündnis 90/DIE GRÜNEN in Henstedt-Ulzburg, jetzt doch den Bau der Ostküstenleitung mitten durch die Gemeinde unterstützen zu wollen, stellen die Stephan Holowaty (FDP), Jens Iversen (BFB) und Michael Meschede (CDU) gemeinsam fest: Die Grünen in Henstedt-Ulzburg lassen die Gemeinde und die Bürger kläglich im Stich.

Der russische Angriffskrieg ist eine fadenscheinige Begründung dafür, plötzlich den Bau der Ostküstenleitung mitten durch Henstedt-Ulzburg statt entlang der künftigen A20 zu begrüßen. Dieser plötzliche Seitenwechsel schadet Henstedt-Ulzburg und seinen Bürgern.

Tatsächlich habe die Energiewende und die Unabhängigkeit von russischem Gas absolut nichts mit der Trasse der Ostküstenleitung zu tun.

Vielmehr würde in jedem Fall die Trassenführung entlang der geplanten A20 für alle Beteiligten mehr Sinn machen und wäre auch schneller umsetzbar. So sind dort zum Beispiel bereits die meisten der erforderlichen Flächen in Landeseigentum. Dadurch ergibt sich, wie aus den Planfeststellungsunterlagen zu entnehmen sei, ein Kostenvorteil von 90 Millionen € zugunsten einer A20-Trasse.

Auch sei spätestens mit dem schwarz-grünen Koalitionsvertrag nochmals ausdrücklich auch von den GRÜNEN unterschrieben worden, dass die A20 tatsächlich kommt – und zwar genau auf der geplanten Trasse. Entlang der A20-Trasse neben der Autobahn würden auch bereits weitere Windausbaugebiete ausgewiesen. Auch das zeigt: Die Ostküstenleitung muss an die A20, dort wo sie gebraucht wird und diesen zusätzlichen Windstrom problemlos abtransportieren kann.
Das sei ein deutliches Plus an Planungssicherheit für die A20-Trasse, sagen Holowaty, Iversen und Meschede.

Noch im April war der jetzige designierte Umweltminister Goldschmidt im Planungs- und Bauausschuß der Gemeinde zu Gast. Auch darin sehen die drei Fraktionen einen klaren Zusammenhang: „Da gab es wohl eine klare Ansage aus Kiel“.

Foto: Stephan Holowaty, FDP Henstedt-Ulzburg

henstedt-ulzburg FDP | BFB | CDU
Navigation
Termine heute